ARLETTE – MUT IST EIN MUSKEL zwei lobende Erwähnungen

ARLETTE – MUT IST EIN MUSKEL zwei lobende Erwähnungen

Beim 12. ACHTUNG BERLIN new berlin film award 2016 erhält ARLETTE – MUT IST EIN MUSKEL zwei lobende Erwähnungen.

Einmal von der Ökumenischen Jury und ein zweites Mal von der Jury bester Dokumentarfilm.

Jurybegruendung bester Dokumentarfilm

lobende Erwähnung der Jury bester Dokumentarfilm 2016

© achtung berlin

 

Oeku-Dok-LobendeErwaehnung

Filmteam ARLETTE – MUT IST EIN MUSKEL

v.l. Tim Oliver Schultz(Producer), Katharina Diessner(Kamera), Sven Kulik(Filmeditor)

© achtung berlin / Michael Wittig

 

lobende_erwaehnung_Achtung_Berlin_oekumene

Jurybegründung:

Arlette wird in der Zentralafrikanischen Republik im Bürgerkrieg von Rebellen angeschossen. Da ist sie 5 Jahre alt. Durch außergewöhnlicher Umstände viele Jahre später wird ihr Bein nach der Operation in der Berliner Charité wieder zu einem einsatzkräftigen Körperteil geformt. Arlette. Mut ist ein Muskel begleitet das Mädchen in beeindruckender Nähe auf ihrer Reise in ein ihr unbekanntes Land. Wir spüren ihre Unsicherheit, aufzubrechen aber auch den Mut, diese zu besiegen. Die Neugierde, als sie schließlich ihr steriles Krankenhauszimmer entdeckt, die kein größerer Gegensatz sein kann zu der Welt, aus der Arlette kommt. Trotz kultureller Gegensätzlichkeit, anderer Hautfarbe und der vermeintlich bekannten deutschen Welt blickt der Zuschauer von Anfang an mit der Naivität des Mädchens auf das für sie Neue. Da wird selbst eine Scheibe Brot zum kurzweiligen und spannenden Gegenstand unserer Entdeckungen. Zunehmend ruft unsere geordnete und saubere Wohlstandswelt in uns selbst Unbehagen hervor. Zum Glück gibt es für Arlette die Musik, die uns mit ihr aus diesem Zustand befreit. Und auch wenn nicht immer klar ist, wer hinter allem steht, wer die einzelnen Menschen sind, die in diesem Film auftauchen und in welcher Beziehung oder Abhängigkeit sie zueinander stehen, nehmen wir Anteil an einem wichtigen Wendepunkt und der Pubertät in ihrem Leben, den Gefühlen, wenn sie merkt, von der Familie in der Ferne vermeintlich vergessen zu werden. Darüberhinaus ist der Film politisch hochaktuell und zeigt im Verlauf eine junge Frau, die den deutschen Mutmaßungen über die Beweggründe der augenblicklichen Flüchtlingsbewegung kontert: Arlette kehrt in das Bürgerkriegsland zurück und zeigt uns, dass ihr Sicherheit und Schutz nicht das Leben ersetzen können.

Achtung_Berlin_Party

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.